Newsletter Anmeldung

 
 

Schatz, Arnold

Biografie

Arnold Schatz geboren 1929 in Stepenitz, Kreis Cammin, in Pommern.
Der Vater ist Kunstmaler, ist es heute noch - zweiundachtzigjährig. Damals ein bekannter Portraitist, von der Akademie Hamburg kommend. Einer seiner beiden Brüder wird Maler, wie er selbst, der andere ergreift die Forstlaufbahn.
Der Gymnasialausbildung in Pommern folgt die Studienzeit in Düsseldorf, München und Paris. Bemerkenswert aus der Münchener Zeit die ersten Kontakte zum Doerner-Institut, zu maltechnischen Fragen: die Übernahme altmeisterlicher Techniken in die moderne Formensprache bleibt ein großes Thema, auch in den Jahren der beruflichen Praxis. Nach Abschluss der Studien freischaffend tätig, seit einigen Jahren dem Kunstkreis freischaffender Maler e.V. München verbunden, der sein Oeuvre in Ausstellungen und angeschlossenen Galerien betreut.
Die Präferenz der Tier- und Jagdmalerei in seinem Schaffen ist das Ergebnis früher Eindrücke im Stettiner Haff: ein Forstmeisterssohn als Freund, der Jugendjagdschein geben erste Anstöße. Schwarzwild und Fuchs sind von kleinauf vertraut, Flugwild, im besonderen Wasservögel, die Gegenstand ständiger Beobachtung von fast wissenschaftlicher Akribie. Die Fotopirsch mit damaligen Mitteln genügt einem veristischen Grundzug in Schatz bald nicht mehr. Bedenkt man das Elternhaus, ist der Schritt zur Malerei fast zwangsläufig; der erste Preis in einem überregionalen Schülerwettbewerb motiviert ihn vielleicht endgültig. Die Begegnung mit Pferden erfolgt spät. Durch aufwendige zeichnerische und vor allem fotografische Vorstudien auf dem Gestüt Ravensberg bei den großen Galopprennen, erarbeitet sich Schatz die "innere Struktur" der Bewegungsabläufe, die Morphologie der neuen Tiergattung, die ihm nicht gleichermaßen a priori vertraut ist wie das jagdbare Wild.
Spektakuläre Höhepunkte aus diesem Schaffensbereich sind die großen Portraitstudien von "Luciano" und "Donald Rex".
Portraitarbeiten haben den künstlerischen Weg eher selbstverständlich über die Jahre begleitet - als Auftrag ebenso wie als Pflichtübung: bietet doch das menschliche Antlitz für das Leitmotiv des Malers Schatz, hinter den Entscheidungsformen den psychologischen Grundriss, dirch das Vertraute den Hintergrund zu suchen, vor dem Selbstverständlichen sich zu wundern, den vornehmsten Anlaß. Zur Referenz freigegeben sind die Auftragsportraits von Esther Ofarim und Prof. Werne Maihofer.
Schatz hat seine bildhauerischen Fähigkeiten immer und zuvorderst als Ausgleich genutzt. Eher wissenschaftlich neugierig als bohemienhaft zergrübelt, war ihm die gestaltete Form quasi Erholung von dem Vagen der Malerei: hier war der Zugang durch das Phänomen hindurch zume Essentiellen unmittelbarer, ohne illusionistische Umwege, konnte auf das launische Vehikel Farbe zur Umsetzung der visuellen Erkenntnis in Form verzichtet werden. Am stärksten geprägt wurde sein Gestaltungswille durch den vordergründigsten plastischen Vorwurd unserer Zeit, den der modernen Architektur und ihrer Malaise; die oft ungute Nachbarschaft von Neu und Alt hat ihn immer zum Ausgleich simuliert.
So wundert es nicht, dass er zuerst mit neuen Ideen zur künstlerischen Gestaltung der Wohnumgebung an die Öffentlichkeit trat.
Ausdruck allgemeiner Anerkennung ist der Auftrag zu zahlreichen Freiplastiken:
Berlin            - "Mahnmal der deutschen Einheit"
Concarneau   - "Partnerschaftssymbol"
Gütersloh       - "Bertelsmann-Verlag".
"Das Paradoxe der Plastik will es, dass sie desto innerlicher wirkt, je äußerlicher sie bleibt". Dieser Satz Albrecht Fabris, in seinem hohen Anspruch an vornehmer Distanz und geistiger Bescheidenheit des künstlerisch Schaffenden gegenüber seine Werk, umschreibt am ehesten die Einstellung von Arnold Schatz zu seiner Arbeit.
Und in ihr verfließen wieder die Gegensätzlichkeiten seiner Doppelbegabung: auch in der Malerei gilt für ihn als Grenze darstellerischer Strenge der Grad der angestrebten Wahrhaftigkeit im Ausdruck; den stärkeren geistigen Anteil des schöpferisch Tätigen an seinem Werk versteht er nie als Vorrang vor dem Betrachter und seinen Bedürfnissen.

Stil:  Leinwand
Name: Seerosen
Größe:  100 x 90 cm
Preis: Auf Anfrage

Anfrage stellen

Neuburg

Spitalplatz C 198
86633 Neuburg an der Donau

Telefon: 08431 - 64 26 90
Telefax: 08431 - 64 26 920
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten
Montag - Freitag 8.45 - 18.00 Uhr
Samstag 9.00 - 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung

 

Eichstätt

Gottesackergasse 4
85072 Eichstätt

Telefon 08421 - 1668
Telefax 08421 - 80554
 
 

Öffnungszeiten
Montag - Freitag 9.00 - 13.00 Uhr
und 14.00 - 18.00 Uhr
Samstag 10.00 - 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung

 

Karlshuld

Ingolstädter Straße 168
86668 Karlshuld

Telefon 08454 - 9143033
Telefax 08454 - 9143035
 
 

Öffnungszeiten
Montag, Dienstag und Donnerstag:
8.00 - 12.00 Uhr & 13.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch und Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr
Samstag nach Vereinbarung

 
 
×
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Zu den Datenschutzrichtlinien